Sinninger See

Übersicht


Sinninger Badesee



Seehöhe: 530m N.N.
Tiefe: max. 13m
Länge: 620m
Breiteste Stelle: 220m
Temperatur: je nach Jahreszeit 4-15°C (bei 10m Tiefe)
Sichtweite: schwankt zwischen 3 bis ca. 10m

Fischvorkommen: Hecht, Karpfen, Barsch,
Aal, Barbe, Waller

Tauchen: Genehmigungspflichtig!

Festgelegte Tauchzeiten
Ein festgelegter Taucheinstieg



Anfahrt

A7 Ulm - Memmingen, Ausfahrt Altenstadt; in Altenstadt Richtung Kirchberg/Sinningen, bereits hier der Schilderung Campingplatz folgen; 200 m nach der Überquerung der Iller links zum Campingplatz (noch bevor die eigentliche Hauptstraße zwischen Illertissen und Kirchberg kommt); durch den östlichen Teil von Sinningen hindurch (Tempo 30!); nach dem letzten Haus sind es etwa 200 Meter zum ausgeschilderten Parkplatz mit Taucheinstieg, der sich etwa 50 Meter vom Parkplatz entfernt befindet!



Tauchzeiten

Innerhalb dieser Zeiten ist das Tauchen am Sinninger Badesee mit gültiger Tauchgenehmigung erlaubt


März bis April 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr
Mai bis August 6.00 Uhr bis 10.00 Uhr
September bis Oktober 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr
November bis Februar generelles Tauchverbot


Tauch-Genehmigung


Am Sinninger See ist zum Tauchen eine Genehmigung notwendig. Diese ist am Tauchtag am See mitzuführen. Während der Tauchgänge muß die Genehmigung im PKW sichtbar hinterlegt sein. Missachtungen werden Strafrechtlich verfolgt.

Kosten für die Genehmigung: 6,00 Euro
Gültigkeitsdauer: Ein Kalendertag

Unter folgender Adresse kann die Genehmigung beantragt werden:

Hubert Lang
Im Mahd 3
88486 Sinningen
Tel: 07354/8459



Karte

Vorschlag für einen Tauchgang:

Vom Einstieg aus in Richtung 150° tauchen.
Nach ca. 6 Minuten stößt man auf eine Anhöhe, auf der in ca. 6m Tiefe der legendäre "Boiner Joe" steht.

Der Anhöhe in Richtung ca. 90° folgen (15-20m).
Jetzt müßte das Telefon (auch Sextempel genannt) auf ca. 6m Wassertiefe zu sehen sein.

Wenn man vom Boiner Joe in Richtung 120° ca. 5-7min weitertaucht, findet man die Schatzkiste auf ca. 6-7m Tiefe.



Taucheinstieg

Als Taucheinstieg darf nur die Stelle auf diesen Bildern benutzt werden (Lage siehe Karte oben)
Alle anderen Stellen sind als Einstieg verboten!! Der Tisch darf zum "anrödeln" genutzt werden
BITTE UM BEACHTUNG



Bilder vom See











Unsere Highlights

Boiner Joe

Telefon (Sex-Tempel)

Schatzkiste

Gute Sicht

Unsere Schönheiten

Unsere schöne Pflanzenwelt



Biologischer Beschluss


Seit mehreren Jahren führt der WLT im Frühjahr ein Süßwasserbiolgie-Seminar in Sinningen zusammen mit dem ortsansässigen Anglerverein durch. Durch diese Beobachtungen, die Teil des ökologischen Nutzungskonzeptes des Sinniger Badesee´s sind, wissen wir recht gut über die Unterwasserwelt Bescheid:
Teilweise recht guter Bewuchs (geschlossener "Armleuchteralgenteppich" und bis zur Wasserobrfläche reichende Wasserpflanzen), guter Fischbestand (Flußbarsch, Karpfen, Hecht, Waller, Aal, Barben). Dem geschulten Auge entgehen nicht:
Süßwasserpolypen und Bachflohkrebse auf den Armleuchteralgen, Wassermilbenl, u.v.m. Im Frühjahr besonders auffällig und leuchtend grün - das "Grüne Gallertkugeltierchen", eine Kolonie aus einzelligen Organismen!

Durch eine weithin bekannte Unterwasserfauna und -flora kamen scharenweise Taucher, vorallem Tauchschulen und Tauchvereine zur Ausbildung nach Sinningen. Dadurch kam es vermehrt zu Konflikten mit Badenden, Anglern, Tauchern und der Gemeindeverwaltung. Gleichzeitig war eine bedenkliche Entwicklung des ökologischen Zustandes des Sees zu beobachten:
die Durchflußgeschwindigkeit des Wassers im See wurde stark herabgesetzt, die Eutrophierung stark beschleunigt; es kam zu verstärkten Algenvermehrungen. Hauptursache für die Verringerung der Durchflußgeschwindigkeit war das Verdriften aufgewühlten Sediments (aus den tieferen Bereichen des Sees durch Ausbildungstauchgänge und unzureichende Tarierung seitens der Taucher und am Badestrand) an den wasserdurchlässigen Norddamm des Sees und dessen Verdichtung. Hierzu sollte erwähnt werden, daß der Sinninger Baggersee stark unter dem Einfluß und Durchfluß der eng benachbarten Iller (an der Ostseite des Sees) steht! Eine Ausbaggerung schaffte Abhilfe.
Um ein weiteres Zusetzen des Dammes zu verhindern oder zumindest die Zeitspanne zu vergrößern, war eine Neuregelung der Nutzung des Sees gefragt.

Weitere (Streit-)Punkte waren:
- Streitigkeiten zwischen Anglern und Tauchern
- zwischen Badenden und Tauchern
- die enorme Trittbelastung an Steiluferstellen
- der Vogelschutz (brütende Haubentaucher und Bläßhühner)
- die Toilettensituation außerhalb der Badezeit
- sowie das Parkplatzproblem

In enger Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung Kirchberg, den ortsansässigen Tauchern, dem WLT und unterstützt durch Biologen der Universität Stuttgart (Wissenschaftliche Tauchgruppe) wurde ein ökologisches Nutzungskonzept als aktiver Naturschutz zur schonenden Nutzung, Renaturierung und Erhaltung des Sinninger Badesees - Das Sinninger Konzept - entwickelt.

Daraus ergaben sich für den Tauchsport und andere Nutzer folgende Regelung:
1. Tauchen bleibt weiterhin im See erlaubt!
2. Badestrand wird verkleinert zugunsten eines eindeutig ausgewiesenen Tauchein- und -ausstiegs (Hinweisschild und Schwimmbalken am südlichen Ende der ebenfalls markierten Nichtschwimmerzone).
3. Ausweisung einer Regenerationszone für Flora und Fauna, in der jegliche Nutzung verboten ist (liegt südlich vom Taucheinstieg).
4. Parkplatz speziell für Taucher mit kurzem Weg zum See.
5. Mobile Toiletten.
6. Bade- und Tauchverbot im Winter.
In Sommerferien zeitliche Einschränkungen des Tauchbetriebs.
7. Tauchbetrieb wird über ortsansässige Vereine im Auftrag der Gemeinde kontrolliert, wobei allen Tauchern mit abgeschlossener Ausbildung, unabhängig seiner Oganisationszugehörigkeit, das Tauchen erlaubt wird.
8. Lediglich Ausbildungstauchgänge sind aus ökologischen Gründen (s.o.) generell untersagt.
9. Erfolgskontrolle zum ökologischen Zustands des Ses im Rahmen von Süßwasserbiologie-Seminaren zusammen mit Vertretern der Gemeinde, des Angel- und Tauchsportvereins und der Wasserwacht.

Dies wurde im Rahmen einer Gemeindeverordnung über die Regelung des Gemeingebrauchs am Sinninger See seit dem Juli 1992 festgeschrieben.

Besonderheit für das Tauchen im Sinninger See:
Genehmigung ist erforderlich!
Diese muß mindestens eine Woche vor dem beabsichtigten Tauchgang schriftlich beantragt werden.
Die Genehmigung wird in Form einer nummerierten Karte, die mit Datum des Tauchtages und dem Namen des Tauchers versehen ist, erteilt. Diese Gennehmigung ist am Tauchtag an den See mitzuführen. Die Genehmigungen werden am See überprüft.

Wir Taucherinnen und Taucher sollten alles tun, um Ärger am Sinninger See zu vermeiden!!



Verordnung des Sinninger See´s
Verordnung über die Benutzung des Badesee Sinningen (2008)